Jetzt Spenden! Das Spendenformular wird von betterplace.org bereit gestellt.
Unterstützen Sie uns mit
Ihrem Online-Einkauf
ohne Extrakosten

Spendenkampagne 2018

Ausstellungs- und Bildungsprojekt

Update: 1. Mai 2018

Terezin Projekt

Room 28 e.V.  möchte zum starken, handlungsfähigen Trägerverein der Ausstellung Die Mädchen von Zimmer 28 und des Room 28 Bildungsprojekts werden und die von Hannelore Brenner, Autorin der Ausstellung und des gleichnamigen Buches seit 2004 geleistete pädagogische Arbeit unterstützen, fortsetzen, an Schulen vermitteln, in der Gegenwart verankern und in die Zukunft führen.

Inzwischen, Mai 2018, gibt es ein deutsch-tschechisches Kooperationsprojekt, das Terezin-Projekt. Damit könnte der Wunsch, eine bleibende Heimat für die Ausstellung Die Mädchen von Zimmer 28  zu schaffen, in Erfüllung gehen. Bereits heute ist eine deutsche und tschechische Version der Ausstellung in Terezin, Akademická 409 zu sehen.

Erfahren Sie mehr üher das Projekt über den folgenden Button:

Wir bauen einen Förderkreis auf

Um die Ausstellung und das Room 28 Bildungsprojekt am authentischen Ort, in Terezin, dem einstigen 'Ghetto Theresienstadt', zu verankern und das Terezin Projekt zu realisieren, bedarf es großer Unterstüzung. Wir würden uns über Ihre Unterstützung sehr freuen!

 

Kunst, Kultur, Kreativität, Menschlichkeit

Die Ausstellung Die Mädchen von Zimmer 28, L 410, Theresienstadt ist der Kristallisationspunkt des Room 28 Bildungsprojektes. Sie veranschaulicht die Geschichte einer Gruppe von jüdischen Mädchen, die zwischen 1942 und 1944 im Zimmer 28, Mädchenheim L 410 im Ghetto Theresienstadt zusammenlebten. Von etwas 60 Mädchen, die für eine Weile in diesem Zimmer untergebracht waren, überlebten fünfzehn den Holocaust.

Seit 2004 erzählen ein Buch und eine Ausstellung die Geschichte dieser Mädchen. Viele Veranstaltungen und Projekte folgten, auch weitere Publikationen in der Reihe Edition Room 28. Über viele Jahre wurde das Projekt  aktiv mitgetragen von Überlebenden von Zimmer 28. Denn es wurzelt in deren Wunsch, ein bleibendes Gedenken zu schaffen.

Heute, wo die Zeitzeuginnen die Ausstellung nicht mehr begleiten können, sehen wir unsere Aufgabe darin, eine Einheit zu schaffen von Ausstellung und den dazugehörigen Medien und Lehrmaterialien und damit das Vermächtnis der „Mädchen von Zimmer 28“ lebendig zu erhalten. Es ist ein äußerst wertvolles Vermächtnis. Denn im Kern geht es um die Kraft von Kunst, Kultur und Kreativität und um die Erziehung zur Menschlichkeit in einer unmenschlichen Zeit; womit wir mitten in unserer Gegenwart sind.

Unser Programm 2018-2020

Um einen handlungsfähigen Trägerverein zu schaffen, sind folgende Maßnahmen nötig und Grundlagen zu schaffen:

  • Realisation unseres "Terezin-Projekts".
  • Herstellung einer neuen aktualisierten und erweiterten Ausstellung;
  • Weiterentwicklung der im Kompendium zum Bildungsprojekt vorgestellten Lehrmaterialien und deren Vermittlung an Schulen;
  • Aufstellung eines Teams zur Organisation der Ausstellung und zur pädagogischen Vermittlungsarbeit.

Wir bauen ein Team auf

Zur Organisation des Ausstellungs-und Bildungsprojektes, insbesondere des Terezin Projects, zur Arbeit an den Lehrmaterialien und pädagogischen Vermittlungsarbeit

bauen wir ein Teaam auf. Wer möchte dabei sein? Wer bietetet was an? Es gibt viel zu tun. Einiges geht aus dem Menue "Terezin Project" hervor:

Email schreiben

Wenn Sie sich für unser Projekt interessieren, schreiben Sie bitte eine Email.

Collage von Helene Mendl (1930-1944). Entstanden im Kunstunterricht mit Friedl Dicker-Brandeis, Theresienstadt, Zimmer 28.

Weitere Informationen zur Ausstellung auf dem Menü zu Ausstellung und auf der gesonderten Website: www.room28projects.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Room 28 e.V.